Der kreative Prozess

Als Kreativität kann man wohl das Schöpferische in uns verstehen, das uns die Kraft gibt Neues entstehen zu lassen. Es ist aber auch etwas, das schon von Anbeginn unseres Dasein in uns besteht und angelegt ist.

Durch familienbedingte Erziehungsmaßnahmen, dadurch erworbene eingleisig rationelle Gesichtspunkte, und daraus resultierende Handlungsweisen, haben wir die Kreativität entweder verdrängt oder gar vergessen.

Um aber ungew√∂hnliche, schwierige und nicht vorhersehbare Situationen bew√§ltigen zu k√∂nnen und dazu die Kraft zu einer L√∂sung, die im weiteren Sinne zur Ver√§nderung f√ľhrt, zu finden, daf√ľr ben√∂tigen wir die Kreativit√§t. Sie ist der Beweis f√ľr unseren Fortschritt und f√ľr unsere Entwicklung.
Mit ihrer Hilfe ist es uns möglich, sowohl Blockaden als auch Hemmungen zu entriegeln, dem ureigenen Standpunkt die Möglichkeit zu geben sich neu definieren zu lassen, und seinem Blick und seinem Zugang zur Welt um sich herum Veränderung anzubieten.
Dies bringt nat√ľrlich mit sich, dass das Bew√§ltigen von unterschiedlichsten Aufgaben einer Umgestaltung unterzogen wird.

Lebensthemen, die uns schon länger hemmend begleiten, können mittels dem kreativen Arbeiten deutlich gemacht werden.
Infolge des kunst- und gestaltungstherapeutischen Prozesses kann es uns erm√∂glicht werden, den neuen, f√ľr uns vielleicht √ľberraschend guten, Umgang zu Einstellungen und Haltungen zu festigen, und unsere Gef√ľhle neu zu erfahren.

Das Ziel ist es, dass sich Blockaden zu Ressourcen verändern und der kreative Prozess wieder, so uneingeschränkt wie möglich, fließen kann.